Das Parkhotel Schönbrunn

Parkhotel Schönbrunn – eine der Vorzeigeadressen der österreichischen Hauptstadt

Im Herzen von Wien liegt das Parkhotel Schönbrunn, eines der berühmtesten und exklusivsten Hotels der Stadt. Das imposante Gebäude kann auf eine lange Geschichte zurückblicken und wurde in der Anfangszeit noch von Kaiser Franz Joseph I. persönlich als Gästehaus oder Zweitwohnsitz genutzt. Errichtet wurde der Prachtbau in den Jahren 1907 und 1908, wobei auch bei der Gestaltung des Innenraums nichts dem Zufall überlassen wurde. Heutzutage wird das prachtvolle Gebäude an der Hietzinger Hauptstraße als Hotel genutzt, betrieben von der großen Hotelkette Austria Trend Hotels. Zu den Highlights im Parkhotel Schönbrunn zählen etwa:

  • 312 exklusive eingerichtete Zimmer und Suiten
  • Gäste können aus verschiedenen Kissensorten wählen
  • Business Corner, die zur freien Verfügung steht
  • kostenloses W-LAN im gesamten Hotel

Ein absoluter Höhepunkt des Parkhotels Schönbrunn sind die zwei Kaisersuiten, die prachtvolles Übernachten auf mehr als 80 m²möglich machen. Es gibt einen getrennten Wohn- und Schlafbereich sowie einen eigenen Laptop-Safe. Concierge- und Bellboy-Service runden das Angebot im Parkhotel Schönbrunn ab. Sehenswert ist auch der Ballsaal des Parkhotels Schönbrunn, der regelmäßig für Traditionsbälle genutzt wird. Es ist einer der letzten, klassischen Ballsäle der Stadt.

Viele Sehenswürdigkeiten liegen quasi um die Ecke

Dank der exponierten Lage des Parkhotels Schönbrunn lassen sich viele Sehenswürdigkeiten bequem zu Fuß, mit dem eigenen Auto oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen. Dazu gehört beispielsweise das Schloss Schönbrunn, in dem bereits Sisi ihre Sommermonate verbrachte. Die gesamte Anlage gehört zu den schönsten Barockbauten in ganz Europa und wurde im 16. Jahrhundert errichtet. Weitere Höhepunkte, die bei einer Reise nach Wien besichtigt werden sollten, sind:

  • Tiergarten Schönbrunn: Der älteste Zoo weltweit, der bereits seit dem Jahre 1752 existiert. Mehr als 500 Arten können auf dem Gelände bewundert werden und in Sachen Nachzüchtung hat der Tiergarten Schönbrunn auch einige Erfolge vorzuweisen.
  • Sisi Museum: In der kaiserlichen Hofburg ist dieses interessante Museum untergebracht, das mehr über die österreichische Ikone verrät. Zur Sammlung gehören auch viele Originalkleider der Kaiserin Sisi, wie etwa das ungarische Krönungskleid oder eine Nachbildung des Kleides, welches sie an ihrem Polterabend trug.
  • Stephansdom: Das Wahrzeichen von Wien, das bereits im 12. Jahrhundert erbaut wurde. Der gotische Sakralbau erhebt sich über 136 Meter in die Höhe und das Geläut der 13 Glocken ist in vielen Teilen Wiens zu hören.

Kulinarische Köstlichkeiten aus der österreichischen Küche im Parkhotel Schönbrunn erleben und genießen

Im Hotelrestaurant kann der Tag gleich mit einem ausgiebigen Frühstück begonnen werden. Morgenstund heißt das österreichische Genuss-Frühstück, ein opulentes Buffet der Extraklasse. Müsli, frische Brötchen, Wurst und Käse sind nur einige Delikatessen, die angeboten werden. Weitere gastronomische Highlights im Parkhotel Schönbrunn sind:

  • Restaurant im Wintergarten: Eine private, gemütliche Atmosphäre erwartet die Besucher, gepaart mit exklusiven Gerichten. Bis zu 20 Personen finden in diesem besonderen Restaurant Platz.
  • Restaurant Maria Theresia: In diesem exklusiven Restaurant mischt sich die österreichische Küche mit internationalen Einflüssen. Die Ausstattung besticht durch ein edles Flair und eignet sich auch für große Gesellschaften oder Feierlichkeiten.

In der Gloriette Bar im Parkhotel Schönbrunn trifft dann Moderne auf Geschichte. An den Decken prangen große Lüster und aus den Fenstern können die Gäste einen grandiosen Ausblick auf die Schönbrunner Allee genießen.

Das könnte euch auch interessieren:

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>