The Stanley Hotel in Estes Park

Ein Hotel mit wunderschöner Aussicht und hohem Gruselfaktor – The Stanley Hotel in Estes Park

Direkt vor den Toren des Rocky Moutain National Parks in Colorado liegt The Stanley Hotel. Bereits im Jahre 1909 wurde das imposante Hotel im Städtchen Estes Park eröffnet und war fortan Treffpunkt der Reichen und Schönen. Bekannte Personen wie Theodore Roosevelt oder der Kaiser von China haben schon in dem georgianischen Hotel übernachtet. Aber, nicht immer verlief der Aufenthalt ereignislos. Nicht umsonst hat das Hotel den amerikanischen Schriftsteller Stephen King zu seinem schaurigen Roman „The Shining“ inspiriert, in dem es auch um ein verfluchtes Hotel geht, das seinen Verwalter langsam aber sicher in den Wahnsinn treibt.

Zimmer Nr. 217 – ein Raum mit einem ganz besonderen Service

Es ist nicht überliefert, wann die seltsamen Begebenheiten im Hotel angefangen haben, sicher ist nur, dass sie bis heute andauern. Besonders Room 217 hat seine ganz eigene Geschichte zu erzählen und man braucht schon starke Nerven, um in diesem Zimmer zu übernachten. Es kommt nicht selten vor, dass die Koffer der Gäste wie von Geisterhand aus- oder eingepackt werden. Schuld daran soll die ehemalige Hausdame Elizabeth Wilson sein, die sich damals in diesem Raum die Knöchel gebrochen hat. Und ihren Job als pflichtbewusste Hausdame nimmt sie immer noch ernst, auch wenn sie schon längst gestorben ist. Aber die unerklärlichen Begegnungen beschränken sich nicht nur auf Room 217, sondern erstrecken sich auch auf den Rest von The Stanley Hotel.

Lachende Kinder und Klaviermusik in der Nacht

Die vierte Etage des Hotels ist ein Ort der ganz besonderen Art. Viele Gäste haben schon davon berichtet, dass sie in der Nacht lachende Kinder auf dem Gang gehört haben. Und gerade in kalten Nächten kann es vorkommen, dass die Enden der Bettdecke wie von Geisterhand eingesteckt werden. Guter Service scheint nicht nur der geisterhaften Hausdame wichtig zu sein. Auch die ehemaligen Besitzer, Flora F. O. Stanley, sollen sich nicht vom Hotel trennen können und werden noch heute dabei beobachtet, wie sie durch die Gänge gleiten. Und Flora kann es sich nicht nehmen lassen, zu jeder Tages- und Nachtzeit das Klavier im Musikraum zu spielen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>