Kategorie-Archiv: Gruselige Hotels

Hanns Brinker Hotel in Amsterdam

Das schlechteste Hotel der Welt – was verbirgt sich wirklich dahinter

Only bad news are good news! Dies trifft nicht nur auf die Nachrichtenbranche, sondern auch teilweise auf den Hotelmarkt zu. Seit über 20 Jahren brüstet sich das Hanns Brinker Hotel in Amsterdam damit, das schlechteste Hotel der Welt zu sein. Alles fing mit einer skurrilen Plakatwerbung an, auf dem dieses Hotel bereits als schlecht dargestellt wurde. Das hat sich über die Jahre hinweg noch verstärkt und auch die Plakate sind immer skurriler geworden. Es wird mit Aufzügen geworben, die außer Betrieb sind oder mit stinkenden Mülltonnen, die den Anblick aus dem Fenster krönen sollen. Doch, stimmt das alles wirklich oder ist es einfach nur eine geschickte Werbekampagne eines spitzfindigen Hoteliers?

Ein Körnchen Wahrheit steckt in den Slogans

Das Hanns Brinker Budget Hotel ist alles, aber definitiv kein Design- oder Luxushotel. In den Beschreibungen der Zimmer oder der Ausstattung im Hotel wird nichts beschönigt und wenn es heißt, dass die Duschen nur manchmal funktionieren, dann stimmt das auch. Gäste wissen, worauf sie sich einlassen, aber dafür sind die Preise auch fair. Und, wo unfreundliches Personal versprochen wird, steckt eben unfreundliches Personal drin. Die Lebensmittelverpflegung ist ungenügend, die Zimmer schmutzig und die Beleuchtung auf den engen, dunklen Fluren mehr als spärlich. Aber, warum gibt es das Hotel dann überhaupt noch? Ganz einfach! Selbst, wenn es an Hygiene und Service mangelt, Gäste gibt es genug und die Buchungszahlen des Hotels können sich sehen lassen.

Der Gast bekommt, was das Hotel verspricht

Laut Aussagen des Marketing ist jede negative Werbung oder Bewertung auf diversen Portalen gut für das Hanns Brinker Budget Hotel. Der Gast erhält, was auf der Webseite oder in den Kampagnen versprochen wird. Beschönigt wird im Hotel nichts, aber immerhin gibt es seit neuestem kleine, süße Betthupferl für die Gäste. Allerdings gibt es auch hier einen Haken, denn die keinen Bonbons sind lediglich aufgedruckt. Das skurrile Billighotel hat, verglichen mit anderen Hotels in Amsterdam, definitiv die besten Argumente im Bereich der Zimmerpreise. Wer es ganz billig haben möchte, kann sogar ein Bett im Achtbettzimmer buchen. Bettwanzen und Co. inklusive und ohne Aufpreis!

Hotel del Santo in Kolumbien

Eines der gruseligsten Hotels in ganz Südamerika – das Hotel del Salto in Kolumbien

Das beeindruckende Hotel, das hoch über den Wasserfällen Salto del Tequendama thront, wurde bereits im Jahre 1928 eröffnet und war jahrelang ein Treffpunkt der gut betuchten Gesellschaft Kolumbiens. Doch in den 90-er Jahren wurde das Hotel geschlossen und verfiel in den kommenden Jahren zusehends. So entstand einer der gruseligsten Orte, der eine ganz eigene Faszination auf die Besucher ausstrahlt. Die Fenster klappern und knarren in den Angeln und die Steine sind von Moos oder Verwitterung befallen. Durch die Lage gegenüber der Wasserfälle ist das ehemalige Hotel fast das ganze Jahr über in Nebel getaucht und Einheimische berichten von merkwürdigen Lichtern hinter den Fenstern oder Stimmen, die aus dem Hotel dringen.

Das Hotel liegt ganz in der Nähe der lebendigen Hauptstadt

Nur rund 35 Kilometer trennen das Hotel von der naheliegenden Hauptstadt und im Inneren sind Teile der Einrichtung noch erhalten geblieben. Viele Räume sind in ein interessantes Museum umgewandelt worden, aber die verfluchte, gruselige Atmosphäre ist in weiten Teilen erhalten geblieben. Jahrelang war The Mansion of Tequendama Falls, wie das hochherrschaftliche Gebäude auf den imposanten genannt wurde, ein Ort mit einem eher fragwürdigen Ruf. Überdurchschnittlich viele Selbstmorde fanden an dieser Stelle statt, was wahrscheinlich zu einem großen Teil mit der idealen Lage des ehemaligen Hotels zusammenhing. Und der Legende nach sollen einige der Selbstmörder den Ort heimsuchen und nicht selten ist es zu schaurigen Sichtungen gekommen.

Das gotische Haus ist heute ein Museum für Biodiversity und Culture

Die Spukgeschichten rund um das Hotel del Salto mit dem ganz eigenen Charme lassen nicht nach. Und daran hat auch die Neugestaltung und der aktuelle Nutzungszweck nichts ändern können. Die Dorfbewohner des nahe gelegenen San Antonio del Tequendama meiden das Hotel so gut wie es geht, was besonders für die Abend- oder Nachtstunden. Wenn der Nebel von den Wasserfällen nach oben steigt sollen viele merkwürdige Dinge im und rund um das Hotel geschehen. Und das soll sich, wenn man einigen Erzählungen Glauben schenkt, auch nach 20 Jahren nicht geändert haben. Ein idealer Ort, um den alten Geistergeschichten auf den Grund zu gehen.

Historic Anchorage Hotel in Alaska

Ein Haus voller Geschichte – das Historic Anchorage Hotel in Alaska

Das Historic Anchorage Hotel war einst das erste Hotel in Alaska, in dem die Gerichte auf echtem Porzellan serviert wurden. Und auch heute ist das Hotel in der Innenstadt von Anchorage eine Berühmtheit für sich. Immer wieder soll es zu unheimlichen Begegnungen gekommen sein. Gäste berichten von einem jungen Mädchen, das durch den Stock wandelt und von einer Geisterbraut, die nicht zur Ruhe zu kommen scheint. Der Legende nach soll es sich um einen früheren weiblichen Gast handeln, der sich, im Hochzeitskleid, in einem der Zimmer erhängt hat. Ob die junge Braut heute noch immer auf der Suche nach ihrem Ehemann ist?

Ein Treffen der etwas anderen Art mit dem ehemaligen Polizeichef von Anchorage

Jack Sturgus war vor Jahrzehnten der erste Polizeichef von Anchorage und nur wenige Monate nach Antritt seines Dienstes wurde er auf offener Straße erschossen, nur Meter vom Historic Anchorage Hotel entfernt. Ob das der Grund ist, warum er immer noch in den Zimmern oder in der Halle gesehen wird, bleibt fraglich. Vielleicht sucht er noch immer nach seinem Mörder. Jedes Jahr um dieselbe Zeit wird er am damaligen Tatort gesichtet, um kurz darauf wieder zu verschwinden. Aber das sind noch lange nicht die einzigen Bewohner, die im Historic Anchorage leben. Immer wieder kommt es zu merkwürdigen Ereignissen. Es tauchen Gesichter oder geisterhafte Personen in den diversen Räumen nach. Gerüchten zufolge gibt es im Historic Anchorage Hotel nicht nur ein Buch für normale Gäste, sondern auch ein inoffizielles Geisterbuch, um den Überblick über die vielen Erscheinungen nicht zu verlieren.

Das Historic Anchorage besitzt eine ganz besondere Atmosphäre

Trotz der ganzen Geistergeschichte, die nicht nur von Gästen, sondern auch von den Mitarbeitern bestätigt werden, ist das Historic Anchorage Hotel eines der beliebtesten in der ganzen Stadt und bietet seinen Gästen jeden erdenklichen Komfort. Die vielen geisterhaften Besucher tragen zu dem besonderen Flair des Hotels bei und bislang ist es auch nur bei Erscheinungen oder fliegenden Gläsern geblieben. Wer Lust auf ein bisschen Nervenkitzel inmitten einer interessanten Kleinstadt hat, der ist im Historic Anchorage genau an der richtigen Stelle.

The Stanley Hotel in Estes Park

Ein Hotel mit wunderschöner Aussicht und hohem Gruselfaktor – The Stanley Hotel in Estes Park

Direkt vor den Toren des Rocky Moutain National Parks in Colorado liegt The Stanley Hotel. Bereits im Jahre 1909 wurde das imposante Hotel im Städtchen Estes Park eröffnet und war fortan Treffpunkt der Reichen und Schönen. Bekannte Personen wie Theodore Roosevelt oder der Kaiser von China haben schon in dem georgianischen Hotel übernachtet. Aber, nicht immer verlief der Aufenthalt ereignislos. Nicht umsonst hat das Hotel den amerikanischen Schriftsteller Stephen King zu seinem schaurigen Roman „The Shining“ inspiriert, in dem es auch um ein verfluchtes Hotel geht, das seinen Verwalter langsam aber sicher in den Wahnsinn treibt.

Zimmer Nr. 217 – ein Raum mit einem ganz besonderen Service

Es ist nicht überliefert, wann die seltsamen Begebenheiten im Hotel angefangen haben, sicher ist nur, dass sie bis heute andauern. Besonders Room 217 hat seine ganz eigene Geschichte zu erzählen und man braucht schon starke Nerven, um in diesem Zimmer zu übernachten. Es kommt nicht selten vor, dass die Koffer der Gäste wie von Geisterhand aus- oder eingepackt werden. Schuld daran soll die ehemalige Hausdame Elizabeth Wilson sein, die sich damals in diesem Raum die Knöchel gebrochen hat. Und ihren Job als pflichtbewusste Hausdame nimmt sie immer noch ernst, auch wenn sie schon längst gestorben ist. Aber die unerklärlichen Begegnungen beschränken sich nicht nur auf Room 217, sondern erstrecken sich auch auf den Rest von The Stanley Hotel.

Lachende Kinder und Klaviermusik in der Nacht

Die vierte Etage des Hotels ist ein Ort der ganz besonderen Art. Viele Gäste haben schon davon berichtet, dass sie in der Nacht lachende Kinder auf dem Gang gehört haben. Und gerade in kalten Nächten kann es vorkommen, dass die Enden der Bettdecke wie von Geisterhand eingesteckt werden. Guter Service scheint nicht nur der geisterhaften Hausdame wichtig zu sein. Auch die ehemaligen Besitzer, Flora F. O. Stanley, sollen sich nicht vom Hotel trennen können und werden noch heute dabei beobachtet, wie sie durch die Gänge gleiten. Und Flora kann es sich nicht nehmen lassen, zu jeder Tages- und Nachtzeit das Klavier im Musikraum zu spielen.

Old Bell Hotel

Ein Hotel mit einer langen, schaurigen Vergangenheit – das Old Bell Hotel in Malmesbury

Direkt neben einer verfallenen Abtei steht das Old Bell Hotel im beschaulichen Städtchen Malmesbury. Teile des Hotels wurden noch auf den Überresten der alten Abtei gebaut und der Legende nach ist das Old Bell das älteste Hotel in ganz England. In jedem Fall ist es eines der gruseligsten Hotels, denn über die Jahre hinweg kam es zu vielen unschönen und schaurigen Zwischenfällen in dem englischen Hotel. Und alle scheinen irgendwie mit der alten Abtei zusammen zu hängen. Im Old Bell ist es keine Seltenheit, dass Gläser in der Luft schweben oder sich Türen wie von Geisterhand öffnen. Viele Gäste haben schon darüber berichtet, dass sie durch die Flure des Old Bells gehen und plötzlich eine Eiseskälte fühlen.

 

Meet the Grey Lady – Spukgeschichten rund um das Old Bell

Wer im Old Bell wohnt, ist nicht alleine und das bezieht sich nicht nur auf die anderen Gäste. Vielmehr ist damit die älteste Bewohnerin des Hauses gemeint, die so genannte Grey Lady. Angeblich handelt es sich bei der Spukerscheinung um eine junge Frau, die vor etlichen Jahrhunderten in der Abtei verheiratet wurde. Nur leider nahm die Ehe kein glückliches Ende und seitdem wandelt die Geisterdame durch die Hallen des Hotels. Ihr bevorzugter Aufenthaltsort ist der James Ody Room und der Legende nach reicht es aus, dreimal Grey Lady in dem Raum auszurufen und schon tritt die Dame in Erscheinung. Gäste, die sie gesehen haben, beschreiben sie als melancholische, verloren aussehende Frau. Vielleicht ist sie immer noch auf der Suche nach einem passenden Liebhaber.

 

Das Old Bell gründet sich auf ein Fundament aus dem 13. Jahrhundert

Im Hotel ist es beinahe schon an der Tagesordnung, dass während der Mahlzeiten irgendetwas durch die Lüfte schwebt, herunterfällt oder in anderer Weise zum Schweben gebracht wird. Es soll auch schon vorgekommen sein, das Gäste nicht in ihr Zimmer konnten, weil von Innen wie von Geisterhand ein schwerer Kleiderschrank vor die Tür geschoben wurde. In jedem Fall gehört eine Übernachtung im Old Bell nicht in die Kategorie normaler Urlaub, sondern bietet viel Anlass zum Gruseln.

Die gruseligsten Hotels auf der ganzen Welt

Horror und Gänsehaut pur – die gruseligsten Hotels auf der ganzen Welt

Darf es einmal eine Übernachtung der ganz anderen Art sein, mit viel Horror und Schrecken? Dann sind die gruseligsten Hotels der Welt genau das richtige. Allerdings sind die Unterkünfte der besonderen Art auch nichts für schwache Nerven. Zart besaitete Seelen sollten vielleicht doch lieber auf „normale“ Hotels umschwenken. Doch, was macht die Hotels eigentlich zu echten Horror-Orten mit hohem Gänsehaut-Faktor? Als eines der schlimmsten Hotels überhaupt gilt das Old Bell Hotel, im beschaulichen Ort Malmesbury in England. Es ist eines der ältesten Hotels in England und anscheinend wohnen dort noch immer Gäste aus früheren Zeiten. Spukgeschichten gibt es dort einige zu erleben.

Inspirationen für Horrorklassiker und mehr

Die spezielle Atmosphäre in den gruseligen Hotels auf der ganzen Welt hat schon so manchen Schriftsteller zu schaurigen Werken angeregt. Dazu zählt beispielsweise der amerikanische Schriftsteller Stephen King, der sich seine Inspiration für The Shining im Stanley Hotel in Colorado geholt hat. Das Hotel gilt als besonderer Ort in ganz Amerika und gerade der vierte Stock soll es in sich haben. Nächtliche Klavierkonzerte, Kinderstimmen oder verwüstete Zimmer, Übernachtungen in diesem Hotel scheinen es in sich zu haben. Und die schaurigen Geschichten rund um das Hotel ranken sich bereits seit der Eröffnung um den imposanten Bau. Ein Hotel, das nichts für ängstliche Gäste ist, dafür jede Menge Aufregung bietet.

Erschossene Polizisten treiben ihr Unwesen

Lust auf einen spannenden Aufenthalt in Alaska? Dann könnte The Historic Anchorage Hotel genau die passende Wahl sein, jedenfalls, wenn man keine Angst vor Geistern hat. Im Jahre 1916 wurde das Hotel eröffnet und bereits fünf Jahre später wurde der örtliche Polizeichef im Hotel erschossen. Seitdem soll er sein Unwesen im Historic Anchorage treiben, allerdings nicht alleine. Es kursiert ein so genanntes Geisterbuch, in dem Gäste ihre Erlebnisse eingetragen haben oder noch eintragen können. Denn es ist ziemlich unwahrscheinlich, dass der Aufenthalt ohne Zwischenfälle abläuft. Und auch in Südamerika gibt es ein Hotel der besonderen Art, das Hotel del Salto in Kolumbien. Seit Jahren schon am Verfallen, dient das Hotel heute Selbstmördern als spektakuläre Kulisse für ihren letzten Weg.