Kategorie-Archiv: Literaturhotels

Hoteldirektor

Das Aushängeschild jeden Hotels – was macht einen guten Hoteldirektor aus?

Ein Hotel kann immer nur so gut sein wie der Hoteldirektor. Dieser Spruch gilt bereits seit etlichen Jahren und kann auch heutzutage noch angewandt werden. Ein Hoteldirektor lenkt die Geschicke im Hotel und sorgt für ein gutes Betriebsklima. Dies kann sich dann auch auf die Gäste übertragen, die einen besseren Service und ein freundliches Lächeln erwarten können. Er muss immer und jederzeit alles im Blick haben. Und dies beginnt bereits in den frühen Morgenstunden, wenn der erste Rundgang durch das Hotel erfolgt. Ein Hoteldirektor sieht sein Hotel nicht mit den Augen eines Chefs, sondern aus der Sicht der Gäste. Die Qualität des Essens will kontrolliert oder die Sauberkeit im Zimmer überprüft werden.

Gespräche mit Gästen und Personal sind wichtig

Ein Hoteldirektor darf nie nur ein Name sein, sondern muss den aktiven Umgang mit Gästen pflegen. Dann kann sich eine Bindung zum Hotelgast entwickeln, der sich auf Anhieb willkommen fühlt. Die beste Garantie dafür, dass man gerne in das Hotel wiederkommt. Sprachkenntnisse sind ebenfalls essentiell für jeden Direktor, der sich auf internationaler Ebene behaupten will. Dazu gehört nicht nur die Standardsprache Englisch, sondern auch die jeweilige Landessprache und andere. Wichtig ist, dass man einem Hoteldirektor nie anmerkt, wie viel Stress er gerade hat. Ein Lächeln muss immer auf seinem Gesicht zu sehen sein. Eine der wichtigsten Grundregeln, die einen wirklich guten Hoteldirektor ausmachen.

Auch lange Arbeitszeiten müssen mit einem Lächeln gemeistert werden

Es gibt keine festen Arbeitszeiten und, sobald es noch etwas zu tun gibt, muss auch der Direktor anwesend sein. Das kann diesen Job etwas schwierig gestalten, worunter meist die Familie zu leiden hat. Hoteldirektor ist kein Job für Kurzentschlossene, sondern will gut überlegt sein. Die Arbeit hinter den Kulissen ist wichtig und muss erledigt, sowie überwacht werden. Er hält die Fäden in der Hand, kennt nahezu jeden seiner Mitarbeiter und weiß diese auch zu lenken. Ein guter Hoteldirektor muss immer präsent sein, egal, ob Tag oder Nacht. Auch Marketing, Buchhaltung oder generelle Verwaltung gehören zu den Aufgaben eines Hoteldirektors. Ein umfassender, zeitraubender, aber auch schöner Job in Hotels weltweit.

Literaturhotel

Auf den Spuren großer Literaten wandeln – ein verlängertes Wochenende im Literaturhotel genießen

Nicht nur für Leseratten bietet sich ein Aufenthalt in einem Literaturhotel an, denn das Konzept dieser Hotels könnte nicht vielfältiger sein. Literaturhotels zeichnen sich durch eine ruhige, angenehme Atmosphäre aus, ideal also, um sich zu entspannen und einfach mal ein gutes Buch in die Hand zu nehmen. Aber das ist noch nicht alles. Die meisten Hotels dieser Art verfügen über eine gut sortierte Bibliothek, in der Hotelgäste jederzeit die Möglichkeit haben, sich Werke aller Art auszuleihen. Eine Gebühr, wie dies beispielsweise in öffentlichen Bibliotheken der Fall ist, wird nicht verlangt. Regelmäßig werden Lesungen aller Art veranstaltet und Hotelgäste haben die Möglichkeit, auch noch nach dem jeweiligen Event mit den Autoren ins Gespräch zu kommen.

 

Eines der beliebtesten Hotels liegt im Sauerland 

Im sauerländischen Iserlohn liegt das Literaturhotel Franzosenhohl, das seinen Gästen ganz besondere Arrangements anbietet. Fast an jedem Wochenende finden interessante Lesungen statt und die Autoren können hautnah erlebt werden. Aber gerade der Service macht dieses Hotel so einzigartig. Auf Wunsch wird den Gästen ihre Lieblingsliteratur direkt auf den Nachttisch gelegt, sodass gleich nach der Ankunft das Lesevergnügen beginnen kann. Die enge Kooperation mit Verlagen oder Autoren sorgt dafür, dass nicht nur alte Klassiker, sondern auch interessante Neuerscheinungen im Hotel vorhanden sind. Schreibseminare, Autorenwerkstätten und Workshops aller Art runden das Angebot ab.

 

Auch mit Kindern eignet sich ein Urlaub in einem Literaturhotel

Eingebettet in die wunderschöne mecklenburgische Seenlandschaft liegt das Gutshotel Groß Breesen, ein Literaturhotel, das keine Wünsche offen lässt. Über 300.000 Bücher stehen den Gästen zur Verfügung und wer zwei seiner eigenen Bücher im Hotel lässt, kann eines aus der Bibliothek mit nach Hause nehmen. Ein ganz anderes Konzept verfolgt das Hotel Wedina in Hamburg, wo es insgesamt vier verschiedene Häuser gibt. Jedes Haus ist anders und im blauen Haus beispielsweise ist jeder Raum einem anderen Autor gewidmet worden. In der Bibliothek des Hotels tummeln sich viele handsignierte Bücher, die über Jahre hinweg von Autoren gespendet worden sind. Ein verlängertes Wochenende in einem Literaturhotel kann zu einem unvergesslichen Erlebnis werden und nicht nur den intellektuellen Horizont erweitern.